Montag, 11. Dezember 2006

30 Minuten 25 Zentimeter

Die Begrüßung an der Haustür war leidenschaftlich. Ich freute mich ihn zu sehen. Freute mich ihn gleich spüren zu dürfen. Hatte frisch geduscht, nur schöne Wäsche und einen Morgenmantel an.
Die knappe Kleidung schien ihm zu gefallen, und so konnte ich ihm kaum etwas zu trinken anbieten, geschweige denn mich bücken, um an den Kühlschrank zu kommen.

Auf dem Sofa hielt er es diesmal nur wenige Minuten aus. Schon fragte er, ob ich Lust hätte ins Schlafzimmer umzuziehen. Und dann noch die rein rhetorische Frage, ob ich Lust hätte den Dildo rauszuholen. Seinen Dildo. Ich hielt die Luft an. Der kommt nur selten aus der Spielzeugecke hervor. Er ist groß, dick und ein Geschenk von ihm. Er wollte spielen, sich ergötzen an meiner Lust.

Meine Zunge durfte nicht lange um seinen Stab tanzen. Dabei lecke ich ihn ausgesprochen gerne. Zu empfindlich ist er in der Beziehung. Er drehte mich auf den Rücken, zog mich gänzlich aus, und begann sein Spiel.
Ich glaube sein Art mich zu berühren und ein Spielzeug zu benutzen, würde ich unter zig Männern erkennen können. Sie ist einzig und in keinster Weise artig.
Ich bat ihn, den Vibrator anzumachen, was er auch hilfsbereit gerne tat. Und bald musste ich ihn bremsen in Tiefe und Geschwindigkeit. Seine Neugierde und sein Spieltrieb gingen mit ihm durch. Mein Atmen ging immer schneller. Meine Gehirnwindungen wurden mitgestoßen. Bis ein "Langsamer", oder "Nicht ganz so tief" über meine Lippen kam, schienen Ewigkeiten zu vergehen. Ich drehte mich auf Bauch, legte selbst Hand an. Zwischenzeitlich suchte er ein Gummi, es knisterte. Ich war schier zu geil um kommen zu können. Es war ein Tanz um den Vulkan. Nur wenige Stöße von ihm ließen ihn kommen. Doch er tauschte wieder mit dem Dildo und machte einfach weiter.
Ich war erstaunt, musste meine Gedanken sammeln. Mich neu konzentrieren. Normalerweise hört er doch abrupt auf; mag nicht mehr, jeglicher Gedanke an Sex ist verflogen. Doch er reizte mich weiter. Freute sich an meiner Geilheit. Mit seinen Händen bewegte er den Dildo, als hätte der Kunstschwanz einen Zitter-Krampf-Anfall. Ich schmunzelte und genoss das besondere Gefühl, das kein menschlicher Schwanz schafft hervorzurufen. "Nicht Aufhören!"
Und dann durfte ich auch eintauchen in das große wattige "O".

Trackback URL:
http://fem.twoday.net/stories/3053407/modTrackback

phallustus - 24. Dez, 09:36

ein ebenso grosses weihnachtsfest wünscht dir phallustus

Aktuelle Beiträge

Das sind wir von haus...
Das sind wir von haus aus ;) Ansonsten schwul oder...
ingo (Gast) - 3. Jun, 16:08
ich freu mich:)
immer noch...
souldub (Gast) - 11. Mai, 22:48
ich freu mich
...und bin so frei... ...gibt's Dich noch und was...
souldub (Gast) - 11. Mai, 22:46
Ich wunder mich
Hier passiert seid einigen Monaten nichts mehr. Ich...
fem - 2. Jun, 12:19
oh ja, denke gerne daran...
oh ja, denke gerne daran zurück. es ahtte seinen...
fem - 2. Jun, 12:16

Reine Vorsicht

Dieses Blog ist für Personen unter 18 Jahren NICHT geeignet! Danke für die Einsicht und das Verlassen der Seite! This blog does contain adult material. If you are under your country's legal age (18 or 21), do not scroll down and leave this page now. Thanks

Credits

vi knallgrau GmbH



xml version of this page

twoday.net AGB

Suche

 


aus dem Netz
chat
Co-Produktion
dreisam
fem ist
fun
Nebensächliches
pannen
separee
telefonmann
test
traeume
viersam
Profil
Abmelden
Weblog abonnieren